Wohnhausanlage Eschengarten

Leben am Anger

Wohnhausanlage Eschengarten

Eingespannt zwischen Stipcakgasse und Perfektastraße entsteht eine neue Wohnhausanlage in Liesing. Eine zusammenhängende Gestaltung der Außenanlagen verbindet hier vier Häuser  und deren zwei eigenständigen Höfe miteinander. Dabei ist die Esche das dem Entwurf zugrunde liegende Element. Die Esche hat in der Mythologie verschiedenster Kulturen eine große Bedeutung und ist oft Ursprung der Menschheit. Auch in der nordischen Mythologie ist die Weltenesche Yggdrasil ein zentrales Element. Sie verbindet mehrere Welten miteinander. So wie auch der Freiraum die unterschiedlichen BewohnerInnen vereint und das soziale Miteinander stärkt. Zudem ist die Esche ein Stadtbaum der Zukunft. So ist die Blumenesche die vorherrschende Baumart im Eschengarten.

Das gezackte Muster der Borke der Esche ist das formgebende Element und schafft individuelle Räume auf den Vorplätzen und in den Höfen. Vielfältige Bepflanzung für jede Jahreszeit stärkt das Naturgefühl und verbessert das Mikroklima. Auf dem Vorplatz Stipcakgasse findet sich diese in mit Betonmauern eingefassten Pflanzbeeten wieder. Sitzauflagen auf Holz werten die Haupteingänge und den Platz vor dem Gemeinschaftsraum auf. Die erhöhten Beete fangen zudem die vorherrschenden Höhensunterschiede auf.

Innerhalb der Wohnhausanlage ist der Anger kurze Wegeverbindung und Aufenthaltsort unter den Bäumen zugleich. Durch die borkenartige Form des Weges entstehen hier Schollen mit unterschiedlichen Funktionen. Eine Holzlounge zum Liegen und Sitzen und ein Kleinkinderspielplatz regen die BewohnerInnen an, miteinander in Kontakt zu treten. Die Absenkung dieses Abschnittes und die Einrahmung mit Gräser und Stauden bilden einen Puffer zu den angrenzenden Gärten.

Wieder auf gleichem Niveau wie die Bebauung weitet sich der Freiraum auf. Eine offene Rasenfläche und ein Band mit Balancier-, Kletter- und Sitzelementen aus Holz laden zum Spielen ein. In einer weiteren Scholle innerhalb des Weges befindet sich ein zweiter Treffpunkt mit Sitzmöglichkeiten und Kleinkinderspielplatz.

Im benachbarten, eigenständigen Hof verbindet der fortgeführte Weg zwei Gebäude. An diesen dockt ein dritter Kleinkinderspielplatz an. Auch hier findet sich ein kleiner Treffpunkt. Das Jugendspiel zeichnet sich durch ein Bodentrampolin, eine offene Spielwiese und eine hügelige Bewegungsfläche unter Bäumen aus. Auch in diesem Hof bilden Gräser- und Staudenbeete einen Puffer zwischen Gärten und gemeinschaftlichen Bereich.

Am Vorplatz Perfektastraße schaffen erhöhte Pflanzinseln eine räumliche Trennung zwischen einem breiten Gehweg entlang der Gebäudefront und dem kleinen Parkplatz. Der Hauptweg für die BewohnerInnen von Türe zu Gehsteig hebt sich durch einen Belagswechsel von der Verkehrsfläche ab.

Projekt Details

  • Ort : 1230 Wien, Stipcakgassse 6-8 / Perfektastraße 9-11
  • Auftraggeber : ARE Austrian Real Estate, AREOS Development GmbH, Perfekt A Wohnbau GmbH, Eschenpark Immobilienverwertung GmbH, Elisabeth Radatz-Fiebinger (Grundeigentümer)
  • Planungszeitraum : 06/2018 – 05/2021
  • Fertigstellung : 05/2021
  • Architektur : Dietrich Untertrifaller Architekten, Atelier Heiss ZT