Kompetenzzentrum Sitzenberg

Gesundheitscenter der Versicherungsanstalt der öffentlich Bediensteten (BVA)

Kompetenzzentrum Sitzenberg, 1. Platz

Architektur und Freiraum des Kompetenzcenters stellen das neue Kennzeichen für Sitzenberg dar. Durch die Situierung des Gebäudes am erhöhten Teil des Grundstückes tritt dieses in Dialog mit dem historischen Stadtkern. Die Sichtbeziehungen zwischen dem Schloss und dem Kompetenzcenter werden im Freiraumkonzept thematisiert und verstärkt.

Der Freiraum unterstützt maßgeblich die Architektur und wird mit ihr und der umgebenden Landschaft eins. Die umliegende Flurlandschaft und die sich auffächernde Gebäudestruktur dienen als Inspiration für die Freiraumgestaltung in Form von Bändern, welche das großzügige Areal gliedern. Die Bänder sind durch die Hauptverbindungsachsen definiert und anhand der Querungen in verschiedene Bereiche unterteilt. Die Schwerpunkte sind Genuss, Relaxen und Bewegen.

Die Freiraumnutzungen verdichten sich auf der Terrassenlandschaft in Gebäudenähe und bilden eine Einheit mit dem Nutzungsangebot im Gebäudeinneren, wie beispielsweise die Holzdecks zum Entspannen vor der Schwimmhalle oder der Obstgarten im Anschluss zum Speisebereich. Der Vorplatz stellt den Ort des Ankommens dar und bietet mit seiner Ausstattung (Sitzelemente und große Tafel) den BesucherInnen eine Möglichkeit entspannt zu verweilen. Die Randzone ist als Wald konzipiert, der sich zur Karl Fischer Straße auslichtet. Dadurch ist das neue Gebäude von der Straße aus sichtbar und für BesucherInnen leicht zu finden.

Projekt Details

  • Ort : Sitzenberg, Niederösterreich
  • Auslober : BVA
  • Art : Generalplanerwettbewerb
  • Auftraggeber : BVA
  • Planungszeitraum : 2016 lfd.
  • Leistungen : Vorentwurf, Entwurf, Bewilligungsplanung, Ausführungsplanung, tw. Vorbereiten der Vergabe, Künstlerische Oberleitung
  • Architektur : ARGE F+P Architekten /FCP Fritsch, Chiari und Partner ZT GmbH
  • Prämierung : 1. Platz