Institute of Science and Technology Austria

Flowing lines

ISTA-Campus LAB 7, 1. Platz

Durch die Erweiterung des IST-Campus Austria werden die Außenanlagen zukunftsweisend fortgeführt. Eine Cooling line, als Verbindung der IST-Plattform und dem Straßen Niveau schafft ein Klima entrée, mit zahlreichen Baumpflanzungen. Eine sich durchschlingende Rampenkonstruktion ermöglicht eine barrierefreie Verbindung und ladet auch bei heißen Sommertagen zum Durchspazieren ein. Die Öffnung zur IST-Plattform wird durch eine Treppenlandschaft gestärkt. Cooling Hotspots, in Form von Nebelduschen und Wasserelementen sorgen für zusätzliche Abkühlung.

Gemeinsam mit der Plattform wird die Cooling line zu einem repräsentativen Aushängeschild und Identifikationsort. Vegetations- und Grünstrukturen durchfließen die Communication line bzw. die IST-Plattform. Erhöhte hügelige Pflanzbeete mit Bäumen schaffen frei bespielbare Platzflächen, Nischen und Rundwege und ermöglichen spontane Kommunikation. (Zugleich sollen die Hügel an die Hügellandschaft des Wienerwaldes erinnern). Vorgelagert an die Cafeteria befindet sich ein Communication Hotspot mit verschiedenen Sitzmöglichkeiten und einem seichten Wasserbecken für kühle Füße.

Die Green lines durchfließen die Zwischenräume der Gebäude und bilden zusätzliche grüne geschützte Aufenthaltsräume (Forscherterrassen) und Verbindungswege aus. Eine Rampe verbindet die Plattform mit dem Nivea des Lab 6 und eine Grünverbindung zum Parkdeck sorgen für eine zusätzliche Erschließung des Gesamtareals. Zwischen Lab 6 und Lab7 wird der Höhenunterschied durch eine geschwungene terrassierte Treppenverbindung mit Sitzmöglichkeiten überwunden.

Der Fußbereich der Cooling line wird Teil des Entwässerungskonzeptes, als möglicher Stauraum für Regenwasser. Die Regenrückhaltung erfolgt über die Grünflächen und ggf. Rigolen als Zwischenspeicher. Über Beschattung und Verdunstung wird das lokale Mikroklima auch in hitzereichen Sommern komfortable Aufenthaltsqualitäten sicherstellen. Die Standortqualität der Bäume wird durch spezifische Substrate und Bewässerung optimiert. In Fortführung der bestehenden grünen Freiräume wird explizit der Hauptfokus auf Klimasensible Gestaltung gelegt.

Projekt Details

  • Ort : Klosterneuburg, Maria Gugging
  • Art : Wettbewerb
  • Auftraggeber : Land Niederösterreich, p.A. Amt der NÖ-Landesregierung 3109 St. Pölten
  • Planungszeitraum : 2022 lfd.
  • Fertigstellung : 2029
  • Leistungen : Freiraumplanung Ausbaustufe 3, Bauphase 1A und 1B
  • Architektur : ATP architekten ingenieure
  • Prämierung : 1. Platz